Service-Navigation

Suchfunktion

Pflanzenschutzmeldung 9/2017

Datum: 09.08.2017

Die ergiebigen Niederschläge der vergangenen Wochen haben die Erntearbeiten verzögert. Vielerorts wird von niedrigen Fallzahlen berichtet.

ÖVF
Die EU hat beschlossen, dass auf Greeningflächen keine Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden dürfen. Diese neue Regelung gilt bereits ab dem 01.01.2018. Der Anbau von Körnerleguminosen als ökologische Vorrangfläche wird dadurch stark erschwert.
Die einzelbetrieblichen Greening-Anforderungen können hier überprüft werden: Greeningrechner LEL

Aktuelle Hinweise zum Zwischenfruchtanbau finden Sie im Merkblatt Zwischenfrüchte

 

Winterraps - Aussaat
In Polen ist seit diesem Jahr die insektizide Beize „Lumiposan 625 FS“ (Wirkstoff Cyantraniliprole) zugelassen. Import und Ausbringung von entsprechendem Rapssaatgut ist bei uns möglich.
Eine ausreichende Wirkung dieser Beize gegen den Rapserdfloh konnte bisher nicht nachgewiesen werden.
 
Unbedingt zu beachten:
Der Wirkstoff Cyantraniliprole ist als bienengefährlich eingestuft. Die Aussaat sollte nur mit einem abdriftmindernden Gerät erfolgen (laut JKI-Liste).
Befinden sich Bienenstände im Umkreis von 60 Metern um die Aussaatfläche sollten vorsorglich die Imker mind. 48 Stunden vor der Saat informiert werden.
 

Auf der Homepage der LTZ finden Sie aktuelle Sorteninformationen zum Raps

 


Aufbrauchfristen bei Einzelfallgenehmigungen
Grundsätzlich wird nach Ende der Zulassung eines Mittels eine Aufbrauchfrist von 18 Monaten gewährt.
Für Kulturen mit geringer Anbaufläche, für die speziell keine Pflanzenschutzmittel zugelassen sind, kann im Einzelfall die Anwendung eines Mittels von der LTZ genehmigt werden. Hier haben sich Änderungen bei den Aufbrauchfristen ergeben:

Die vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) festgesetzte Aufbrauchfrist für Pflanzenschutzmittel nach §12(5) Pflanzenschutzgesetz (PflSchG) wird auch im Rahmen der Einzelfallgenehmigungen nach § 22(2) PflSchG gewährt. Empfänger von Sammelgenehmigungen werden über den Antragsteller in Form von geänderten Bescheiden informiert. Empfänger von Einzelgenehmigungen werden nicht gesondert darüber in Kenntnis gesetzt. Nähere Informationen finden Sie unter http://www.ltz-bw.de/pb/,Lde/Startseite/Arbeitsfelder/Zulassungen+_+Genehmigungen

 

Fußleiste